Papierlos, aber nicht planlos

Die Baustelle der Zukunft ist papierlos, aber keineswegs planlos. Dafür sorgt der Leitfaden „Tiefbau 3Dplus“ der Firma MTS Maschinentechnik Schrode AG aus Hayingen. Sie erhielt dafür gerade den ersten Preis beim Landeswettbewerb des „European Satellite Navigation Competition 2016“ (ESNC). Mithilfe der Positionsbestimmung durch Satellitensignale verbessert der Leitfaden von MTS die Abläufe bei Tiefbau-Projekten. Der Vorteil: Abläufe und Pläne werden elektronisch abgeglichen. Mehr erfahren Sie in der Pressemeldung und dem Film von einer Pilotbaustelle. Die Erstellung dieses Imagefilms ist übrigens Teil des Preises.

Die weiteren Preisträger:
Der zweite Platz ging an die beim ESNC gut bekannte AFUSOFT Kommunikationstechnik GmbH aus Königsbach-Stein. Platz drei sicherte sich das Netzwerk GeoNet.MRN e.V. zusammen mit der SAP SE. Einen Sonderpreis erhielt die TWT GmbH Science & Innovation aus Stuttgart.

Die Baustelle des 21. Jahrhunderts - mit Unterstützung von Satellitennavigation.

Who is the Champion?

Fünf Beiträge wurden von Jury für das Finale ausgewählt: Zu vergleichen galt es innovative Lösungen für Behinderten gerechte Smart Cities, Taxi-Fahrer und Receiver sowie neue Ansätze beim Tiefbau und für den Bau von Fahrradwegenetzen. Dieser Vergleich ist für die Auswahl des einen Champions nicht ganz einfach. Die Jury-Entscheidung aber steht. Sie wird aber noch nicht bekannt gegeben. Bis zur Preisverleihung in Heidelberg gilt demnach für alle Finalisten und passend zum heutigen 70igsten Geburtstag von Freddie Mercury: "We Are The Champions". Davor darf aber der Gewinner des Sonderpreises bereits nach Polen reisen.

Verabschiedet hat die Jury auch ihren langjährige Vorsitzenden und ehemaligen Rektor der Universität Stuttgart Professor Dr.-Ing. Dieter Fritsch. Neuer Co-Vorsitzender neben Dieter Geiger ist nun Dr. Carsten Günther von Heidelberg Mobil International (im Bild mit Mobil-Gerät in der Hand zu sehen).

Die Jury auf der Suche nach dem Champion. Quelle: ESNC-BW

Stuttgart - Berlin - Madrid - Heidelberg

Für den ESNC-Baden-Württemberg Challenge 2016 wurden 12 Beiträge eingereicht. So geht es weiter:

  1. am 1. September 2016 bekommt jeder der 3 bis 5 Finalisten 25 Minuten Zeit, die Jury zu überzeugen. Stattfinden wird dieses Finale im Neuen Schloss im Rosengartenflügel im Ministerium für Wirtschaft Baden-Württemberg. Ausgewählt und eingeladen werden die Finalisten bis zum 26. Juli 2016.
  2. am 28. und 29. September 2016 trifft sich die internationale Jury im Bundesverkehrsministerium in Berlin und bestimmt aus allen Regionalsiegern und Siegern der Spezialpreise den "ESNC-Overall-Winner".
  3. am 25. Oktober 2016 findet im Circulo de Belles Artes in Madrid die Internationale ESNC Awards Ceremony statt. Der Landessieger erhält für die Teilnahmen an der Ceremony und der 3. Satellite Masters Conference selbstverständlich die Reisekosten erstattet.
  4. am 24. November 2016 findet beim Fachaustausch Geoinformation in Heidelberg die Preisverleihung an den Baden-Württemberg-Sieger statt.

Alle Teilnehmer sind recht herzlich zur Satellite Masters Conference und zum Fachaustausch Geoinformation eingeladen.

Verlängerung

Wie bei der Fußball-EM: Es gibt Verlängerung. Bis zum 11. Juli 2016 können nun Beiträge beim ESNC eingereicht werden. Am Freitag , den 8. Juli 2016 um 9 Uhr kann man sich ein letztes Mal inpirieren lassen. Im Rahmen der Reutlinger Innovatoionstage wird bei Convexis "Echtzeitnavigation" mit Fokus Gesundheitssektor thematisiert. Mit dabei ist auch die AFUSOFT Kommunikationstechnik GmbH, dreifach-Gewinner beim ESNC-Baden-Württemberg Challenge.

Galileo im Blick

Mit 14 Satelliten im Betrieb, davon drei mit Einschränkungen, aber alleine noch in diesem Jahr mit vier weiteren im Orbit, befindet sich das Galileo-System kurz vor der vollen Verfügbarkeit. Professor Reiner Jäger von der Hochschule Karlsruhe erläuterte beim ESNC-Kickoff 2016 im TTR in Reutlingen die Vorzüge von Galileo. Mit dem GALILEO PRS (Public Regulated Service) wird erstmals ein Signal mit den Qualitäten des militärischen Teils des NAVSTAR GPS im zivilen Bereich verfügbar. Dies gilt es zu nutzen. Ein aktuelles Förderprogramm steht dafür seit Mai zur Verfügung. 

Bei den beiden Kickoff-Treffen in Reutlingen und bei Heidelberg Mobil International gaben auch ESNC-Teilnehmer der vergangen Jahre Einblicke in ihre Projekte: MyFoodMap von Daniel Dilger gedeiht, bodymonitor von Dr. Georgios Papastefanou macht Business und der OpenRouteService, vorgestellt von Tim Ellersiek und Dr. Enrico Steiger, liefert wie gewünscht die frei zugängliche Geodaten. Mit Dr. Krzysztof Kanawka war zudem dafür gesorgt, dass mit dem Blick nach Polen Impulse von außerhalb BW in die Diskussion einflossen. Auch eine Zusammenarbeit wurde ausgelotet, denn die gut 23.000 Kilometer entfernt am Himmel kreisenden Galileo Satelliten liefern ja ihre präzisen Signale über Ländergrenzen hinweg.  

Bilder: ESNC-BW

Immerhin erst

Schon vor den beiden Kick-offs (am 20. Juni 2016 im TTR in Reutlingen und am 21. Juni 2016 bei Heidelberg Mobil International) haben sich immerhin schon drei Teilnehmer am ESNC-Baden-Württemberg Challenge beteiligt. Die Statistitk wird angeführt - passend zum Kick-off-Schwerpunkt - von Polen sowie von Asien. Mit drei Teilnehmern ist Baden-Württemberg derzeit gleichauf mit Israel, Norwegen und Andalusien. Wie beim Song-Contest ESC werden nun die Länder und Regionen noch Plätze tauschen. Gleichzeitig sind es nur drei Beiträge, bei drei zu vergebenden Plätze. Aber: "0-Points for Germany" ist schon ausgeschlossen. 

Auf ein zehntes Mal

Um "Satellitennavigation in Baden-Württemberg und Polen" geht es bei den beiden Kick-offs zum ESNC-Baden-Württemberg Challenge 2016:

Aus Polen kamen in den letzten Jahren stets mit die meisten Beiträge beim ESNC. Kreative Startups zeichnen die IT-Szene Polens rund um die technischen Hochschulen aus. Ein Halsband für die Hauskatze, um deren nächtliche Streifzüge zu verfolgen, ist eines dieser Projekte, die in unternehmerischen Erfolg mündeten. Dr. Krzysztof Kanawka (Bild) wird bei den Kick-offs darüber berichten. Und: Der Gewinner des diesjährigen ESNC-Baden-Württemberg-Challenge-Sonderpreises kann sich selbst ein Bild von der IT-Szene Polens machen.

Darüber hinaus gibt es bei der 10. Teilnahme Baden-Württembergs am ESNC Bewährtes zu gewinnen: 1.000 Euro, mietfreies Büro und einen Video-Clip. Ein weiteres Novum gibt es aber dennoch: Die Award Ceremony findet erstmals nicht in Deutschland statt, sondern in Madrid.

Polen oder Madrid: Hauptsache Erfolg dank internationaler Vernetzung - Olé.

Bild berichtet: Minisender auf Vögeln

Eine gute Presseresonanz gab es auf die diesjährige Preisverleihung:
Fokus-Online, Welt-Online, Bild-Online und zahlreiche weitere Medien in Baden-Württemberg berichteten. „Minisender auf Vögeln soll Katastrophenvorhersage ermöglichen“ schreibt die dpa. Ein Video wurde als ein Teil des Preises erstellt und trägt nun ebenfalls zur Verbreitung des Icarus-Projekts bei.

Klein aber oho: Unter 5 Gramm wiegt der ICARUS-Sender. Quelle: IHK

Mini-Sender, Notrufsystem und Baustellen-App

Die Landessieger stehen fest: Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell haben mit ihrem Tracking-System „Icarus“ den ersten Platz in Baden-Württemberg belegt. Mit Mini-Sendern können sie kleinste Tiere auf ihren Wanderungen um die Erde beobachten. Zweiter wurde eine Gruppe Studierender der Dualen Hochschule Heidenheim mit dem Projekt „Impeditio“, einem Notrufsystem für Motorradfahrer. Das Unternehmen MagicMaps GmbH aus Pliezhausen belegte mit „LiveMaps“, einer App für die Koordination auf Großbaustellen, den dritten Platz. Gratulation an die Preisträger!

Klein aber oho: Unter 5 Gramm wiegt der ICARUS-Sender. Quelle: IHK
Klein aber oho: Unter 5 Gramm wiegt der ICARUS-Sender. Quelle: IHK

Alles klar, keiner weiß Bescheid!

Die internationale Jury hat ihre Entscheidung gefällt. Getroffen hat man sich dazu in Prag bei der GSA, der Agentur für das Europäische GNSS. Der ESNC-Overall-Winner steht nun also fest. Die 27 Regional- und Spezialpreisgewinner kamen in die engere Wahl. Nur wer nun gewonnen hat, das weiß noch nicht einmal die Jury selbst. Bekanntgegeben wird das Resultat am 20. Oktober 2015 in Berlin. Alle Interessierte sind dazu und zur Satellite Master Conference bzw. dem European GNSS R&D Day eingeladen. Diese finden an den beiden Folgetagen an gleicher Stelle statt. Vormerken sollte man sich auch die Preisverleihung an die ESNC-Baden-Württemberg-Sieger am 25. November 2015 in der Print Media Academy in Heidelberg im Rahmen des Fachaustausches Geoinformation. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenfrei.

Internationales ESNC-Jury-Treffen bei der GSA. Foto: IHK
Internationales ESNC-Jury-Treffen bei der GSA. Foto: IHK

Neu: „Satellitennavigation in Baden-Württemberg: Status-Quo und Potenziale“

„Die Unternehmen sind überwiegend zufrieden mit dem Technologiestandort Baden-Württemberg“, so Dr. Wolfgang Epp, Hauptgeschäftsführer der IHK Reutlingen, die die Studie „Satellitennavigation in Baden-Württemberg: Status-Quo und Potenziale“ durchführte. Befragt wurden ausschließlich Technologieunternehmen mit langjähriger Erfahrung in Sachen Satellitennavigation. Die meisten davon sind in den Bereichen Mobilität und Logistik, im Bauwesen und in der Geodäsie tätig. Potenzial sehen die Unternehmen jedoch auch in anderen Branchen, etwa im Freizeitsektor. Vorgestellt wurde die Studie heute, auf der Fachmesse INTERGEO 2015, in Stuttgart.

Rainer Schrode, MTS Maschinentechnik Schrode AG (Hayingen), Dr. Carsten Günther, Heidelberg Mobil International GmbH und bwcon, Hartmut Gündra, geomer GmbH (Heidelberg) und Dr. Stefan Engelhard. Quelle: IHK
Rainer Schrode, MTS Maschinentechnik Schrode AG (Hayingen), Dr. Carsten Günther, Heidelberg Mobil International GmbH und bwcon, Hartmut Gündra, geomer GmbH (Heidelberg) und Dr. Stefan Engelhard (vlnr). Quelle: IHK
Rainer Schrode, MTS Maschinentechnik Schrode AG (Hayingen), Dr. Carsten Günther, Heidelberg Mobil International GmbH und bwcon, Hartmut Gündra, geomer GmbH (Heidelberg) und Dr. Stefan Engelhard, IHK Reutlingen. Quelle: IHK

Entscheidung gefallen

Vier von dann doch 15 Beiträgen wurden zum Finale im Neuen Schloss in Stuttgart eingeladen. Schneller als in den vergangenen Jahren fiel die Jury-Entscheidung nach den Einzelvorstellungen. Die offizielle Bekanntgabe des Preisträgers erfolgt am 20. Oktober 2015 in Berlin bei der International ESNC Awards Ceremony. Am 25. November 2015 beim Fachaustausch Geoinformation in Heidelberg erhalten der Baden-Württemberg-Sieger und die Platzierten ihre Preise und Urkunden. Alle 15 Teilnehmer wurden aber heute schon über ihre Platzierungen informiert.

Finale mit Blick zum markanten Brunnen am Schlossplatz. Quelle: IHK
Finale mit Blick zum markanten Brunnen am Schlossplatz. Quelle: IHK

Fristverlängerung bis 6. Juli 2015 zirka 12 Uhr

Erst acht Beiträge aus Baden-Württemberg wurden eingereicht. Dennoch ist mit einem qualitativ hochwertigen Wettbewerb mit guten Beiträgen zu rechnen. Bei den Spezialpreisen ist der der GSA zum Einsatz von Galileo und EGNOS der mit Abstand beliebteste. Wer noch taktieren möchte, sollte den des Bundesverkehrsministeriums oder den GNSS Living Lab Prize mit derzeit nur zirka 20 Beiträgen auswählen. Denn jeder Spezialpreissieger hat Chancen auf den begehrten 20.000 Euro Scheck für den ESNC Overal Winner. Möglich ist dies: Die Einreichungsfrist wurde bis zum Mittag, genau 11:59 Uhr am Montag, den 6. Juli 2015 verlängert.

Aktuelle Statistik der Spezialpreis Stand 30.6.2015. Quelle: Anwendungszentrum
Statsitik Spezialpreise (Stand 30.6.2015) Quelle: Anwendungszentrum

Präzise Navigation im Blick

 

Neueste Projekte des NAVKA-Teams standen im Fokus des Kick-offs. Beispiel Indoor-Anwendungen: Mit einem am Schuh angebrachten Sensor kann der exakte Gang durch ein Gebäude gut mit der von Professor Reiner Jäger und seinem Team entwickelten Sensoren-Technologie berechnet werden, da bei jedem Schritt der Sensor einmal zur Ruhe kommt und damit neu justiert werden kann. Möchte man den Sensoren nicht am Schuh unterbringen, so ist eine räumlich sehende Kamera notwendig. Durch den Kamerablick ergeben sich sogenannte virtuelle Marker, die wiederum ständig die exakte Position erkennen, womit die Indoor-Navigation ebenfalls hochpräzise von statten geht.

Das NAVKA-Team der Hochschule Karlsruhe. Foto: IHK

ESNC-Baden-Württemberg Challenge 2015

Mit einem auf 1.000 Euro erhöhten Preisgeld, einem Video-Clip vom Siegerbeitrag sowie dem attraktiven Büro im Technologiepark Tübingen-Reutlingen TTR und vielen Spezialpreisen lohnt sich eine Teilnahme am ESNC-Baden-Württemberg Challenge in diesem Jahr mehr als zuvor. Gestartet wird beim Preisträger des letzten Jahres, dessen Team sich zwischenzeitlich auch die Zweitplatzierte des vergangenen Jahres angeschlossen hat. Die Potenziale hochpräziser Echtzeitnavigation mit low-cost-Sensoren stehen beim Auftakt am 8. Juni 2015 in der Hochschule Karlsruhe im Fokus.

Anmeldung zum Kick-off Online oder mit pdf-Dokument per Fax. Die Teilnahme and der Veranstaltung ist kostenfrei.

Notruf für Gehörlose

Auch mit dem dritten Platz kann man durchstarten: BERNOT realisiert mit dem Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg e.V. das Projekt Gehoerlosennotruf.de. Gehörlosen sowie Menschen mit Hör- und Sprachbehinderung wird es nun ermöglicht einen Notruf an die zuständige normalen Notrufleitstelle von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst abzusetzen. Der Clou: Die Technik steckt in den Smartphones und nicht in der Notrufleitstelle.

Echt präzise

Das maximale aus handelsüblichen Sensoren herausholen, war das Ziel des NAVKA-Projektes. Die Doktoranten Julia Diekert, Andreas Hoscislawski und Jan Zwiener und die Wissenschaftler Stephan Batke und Axel Lorenz entwickelten eine komplett neue Plattform für die präzise Echtzeitnavigation, kurz NAVKA für "Navigations-Algorithmen und -Plattformen Karlsruhe" genannt. Gemeinsam mit ihrem Chef Professor Reiner Jäger erhielten sie dafür nun in Heidelberg den ESNC-Landespreis. Der zweite Platz ging an die Absolventin der deutschen Fachhochschule in Jordanien Sabine Zureikat für "Follow me". Ein Team um 2007-Sieger Gerhard Bernot und Dr. Gerhard Lörcher von MagicMaps erzielten den dritten Platz.

Ein schöner Erfolg ist auch das internationale Abschneiden 2014: Ein Teilnehmer aus Baden-Württemberg wurde in das ESA-Programm aufgenommen und NAVKA wurde weltweit dritter von insgesamt 434 Einreichungen!  

Bild: GeoNet.MRN

Preisverleihung

 

Baden-Württemberg Challenge 2014

Im Rahmen des 6. Fachaustausches Geoinformation werden die besten Ideen des Ländles ausgezeichnet. Dem Regionalsieger Baden-Württembergs wird am 29.10.2014 in Heidelberg die Urkunde überreicht.

Seinen Sie bei unserer Preisverleihung dabei und verbringen Sie einen spannenden Tag in der Print Media Academy zum Thema „Geoinformation für die digitale Gesellschaft“.

Ein Formular zur Teilnahme finden Sie hier: Anmeldung

Bild: GeoNet.MRN

Mission Zukunft:

Von Baden-Württemberg ins All

Das Forum Luft- und Raumfahrt Baden-Württemberg (LR BW) führt gemeinsam mit dem Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) und dem Land Baden-Württemberg die Mission Zukunft: Von Baden-Württemberg ins All durch.

Über 400 Besucher haben an der Nachwuchsinitiative für die Raumfahrt teilgenommen. Die ESNC-Geschäftstelle in Baden-Württemberg hat sich mit einem Stand an den" Space Talks" beteiligt.

Bild: Mission Zukunft: Von Baden-Württemberg ins All

Bilder: Mission Zukunft: Von Baden-Württemberg ins All

Finale steht - Spannung steigt!

Die Jury erwartet ein spannendes Finale. Sechs Kandidaten haben es in die letzte Runde geschafft und dürfen ihre Idee am 09.09.2014 im Neuen Schloss in Stuttgart präsentieren.

434 Einträge

So viele wie nie haben sich in diesem Jahr beteiligt und mit 15 Einträgen gehen auch die Ideen im Ländle nicht aus. Alle Beteiligten wurden angeschrieben, um den Jurytermin vorzumerken.
Dort fällt die Entscheidung, wer die begehrte Reise nach Berlin antreten darf.

Berlin, Berlin, der Sieger fährt nach Berlin!

Zehn Jahre lang fand die Preisverleihung in München statt. Dieses Jahr findet sie erstmals in Berlin, unweit vom Brandenburger Tor, statt. Neben attraktiven Geld- und Sachpreisen ist auch dies Ansporn zum Mitmachen. Noch bis zum 30. Juni können Beiträge eingestellt werden.

500 Euro sind im Pott

Auch 2014 werden die besten Beiträge aus Baden-Württemberg prämiert. Neben sieben attraktiven Spezialpreisen warten auf die Teilnehmer der 20.000 Euro-Hauptpreis und 500 Euro für den Landessieger. Dazu gibt es ein mietfreies Büro für zwei Jahre. Gestartet wird mit dem Thema Holz und Tipps zu SAPOS, EGNOS und für einen erfolgreichen ESNC-Beitrag. 

Weiter zur Anmeldung.

Weniger Salz bitte!

Mit seinem Streufuchs überzeugte Erich Franke die Jury. Nicht zum ersten sondern bereits zum dritten Mal. Hagelschäden einfacher zu dokumentieren und ein neuartiges Fluggerät, belegen die Folgeplätze. Schon bald wird sich die Teilnahme für Herrn Franke übrigens auszahlen. Zwei Projekte stehen dank der neuen Kontakte nun in der Pipeline. Mehr Infos  zu den prämierten Beiträgen auf der Gewinnerseite sowie in den Pressemeldungen im pdf-Format.

Als Gewinn nahm Erich Franke einen Schlüssel für sein für zwei Jahre mietfreies Büro im Technologiepark Tübinger Reutlingen sowie ein Krämer Automotive Radio-Navigationssystem entgegen.

Schnee kann kommen

Salzstreuen will gelernt sein. Tausende Tonnen des Leben rettenden und für die Mobilität im Winter wichtigen, aber für die Umwelt schädlichen Streusalz werden vergeudet. Basierend auf den vor allem in Hessen im Einsatz befindlichen GPS-unterstützten Streudiensten wurde beim ESNC ein Verfahren prämiert, das diese Verschwendung vermeidet. Der "Streufuchs" setzt geschickt auf Data-Mining und Schwarmintelligenz. Glückwunsch an Erich Franke von der AFUSOFT GmbH aus Königsbach-Stein!

Es hagelte gute Ideen

Mit 20 Ideen aus Wirtschaft, Wissenschaft und von Privatpersonen unterstreicht Baden-Württemberg wieder eins: "Die Ideen gehen nicht aus!" Zudem sind wieder etliche darunter, die eine Auszeichnung verdient hätten. Die Jury stellt sich der Aufgabe und ermittelt am morgigen 30.7. die Finalisten. Diese werden zum 30.8. zur Präsentation ins Neue Schloss nach Stuttgart geladen.

Zwischenstand: Platz 4

Mit bisher 9 Einreichungen liegt Baden-Württemberg wieder in der Spitzengruppe der 25 teilnehmenden Regionen weltweit - genauer Platz 4. Ideen und Innovationen gibt es also im Ländle. Viel Zeit bleibt nicht mehr: Nur noch bis zum kommenden Sonntag, den 30.6.2013 können weitere Beiträge eingereicht oder angefangene abgeschlossen werden. Häufig gewannen ganz knapp eingereichte Beiträge. Vielleicht wird es noch eine Fristverlängerung geben - darauf sollte man sich aber nicht verlassen.

Bagger und Emotionen

Tue Gutes und rede darüber, lautet die Device des diesjährigen ESNC. Zwei Wochen nach dem Kick-off finden sich bereits ein gutes Dutzend Berichte in Online-Medien dazu. Besonders die Augmented Reality Steuerung für Bagger von Bernot, siehe "Bagger denkt mit" in GALABAU, dem Fachmagazin für das Grünflächen- & Landschaftsbaumanagement, sowie Berichte zum Armband mit Emotionsmesser sind darunter. Ein Grund mehr am ESNC 2013 mit zu machen. Für eine professionelle Berichterstattung ist gesorgt.

Kick-off mit drei ESNC-Siegern

Die ESNC-Sieger Dr. Georgies Papastefanou, Gerhard Bernot und Erich Franke berichteten von der praktischen Umsetzung ihrer Ideen. Papastefanou stellte die Ergebnisse einer Emotionsmessung im Modebereich vor, der © M3 GeoPointer™ von Bernot wird in der Bauindustrie eingesetzt und für die intelligente LKW-Plane von Franke ergaben sich beim Kick-off Investorengespräche. Zudem wurden die zu gewinnenden attraktiven Sachpreise vorgestellt. So zum Beispiel das hochwertige Navigationsgerät KR-G6+, gesponsert von der Firma Krämer Automotive.

Dass man sich auch mächtig über einen dritten Platz beim ESNC freuen kann bewiesen die 16 Studenten des Heidenheimer MOTAVI-Teams bei ihrer Abschlusspräsentation zwei Tage nach dem Kick-off.

Produkte suchen Produzenten - Ihres auch?

Möchten Sie Ihr Produkt vor einem Fachpublikum präsentieren? Was hat Gerhard Bernot von Bernot Technologies, dem ersten Landessieger der Wettbewerb gebracht? Er und der amtierende Sieger Dr. Georgies Papastefanou vom Mannheimer Institut GESIS geben beim Kick-off am 4. Juni 2013 um 14 Uhr Einblicke wie es nach dem ESNC weiter und vor allem voran ging. Aber nicht nur diese beiden - alle ESNC-Teilnehmer dürfen mitmachen. Den Rahmen bildet die Messe "Produkte suchen Produzenten". Wir sorgen dafür, dass im Anschluss journalistisch darüber berichtet wird und vielleicht findet sich ein Produzent oder Investor.

10. Geburtstag: Baden-Württemberg ist dabei

Auch bei der zehnten Auflage des European Satellite Navigation Competition - ehemals Galileo Masters - ist Baden-Württemberg mit dabei. Zum Auftakt schauen wir mal, was die nicht mehr ganz so junge Technologie im Ländle zu Wege gebracht hat. Am Montag geht die Mail dazu raus. Alle können zeigen was sie können oder haben.

Emotionen sind meßbar

Emotionen begleiten uns in jeder Minute unseres Lebens. Dass dieses subjektive Empfinden quantitativ und ortsaufgelöst ausgewertet werden kann, stellten Hartmut Gündra und Dr. Georgios Papastefanou unter Beweis. Sie erhielten dafür den den ersten Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Ein würdiger Rahmen für die Preisverleihung war der offizielle Start des Clusters GeoNet.MRN: Mit handfesten Leitprojekten möchte man in den nächsten Jahren vorhandene Geodaten besser nutzen. Zwei der drei Leitprojekte widmen sich der Bauindustrie, die bei unserem ESNC-Kick-off im Fokus stand. Ohne Emotionen wird auch dies nicht gelingen.

Überall navigieren

Zum ersten Platz hat es für einen Beitrag aus Baden-Württemberg leider wieder nicht gerreicht. Der Galileo Master geht nach Portugal für medienbruchfreies navigieren innerhalb und außerhalb von geschlossenen Räumen. Der Clou: Es geht mit jedem Smartphone! Gratulation an die Uni in Porto und an Fraunhofer Portugal!
 

Emotionale Entscheidung

Erstmals war sich die Jury bei der Bestimmung des ersten Platzes nicht einig. Mit einem knappen 3:2 wurde der Sieger gekürt. Emotionen spielen aber nicht nur bei dieser Entscheidung eine Rolle. Mehr wird aber nicht verraten. Am 22. Oktober wird das Ergebnis gelüftet.

16 Einreichungen

Auch im sechsten Jahr der Beteiligung Baden-Württembergs am European Satellite Navigation Competition gab es eine rege Beteiligung. 16 Einreichungen werden nun von der Jury bewertet. Erstmals trifft sich die Jury am 27. August. Sollte ihr Votum nicht wie im letzten Jahr eindeutig ausfallen, so werden Finalisten gekürt. Am 4. September ab 14 Uhr können diese ihre Beiträge vor der Jury präsentieren.

Verlängerung bis 8. Juli

Passend zur laufenden Fußball-Europameisterschaft gibt der ESNC-Ausrichter allen Einreichern mehr Zeit. In Baden-Württemberg sollten diese Verlängerung vorallem die sieben Teilnehmer der noch nicht vollendeten Beiträge nutzen. Nur abgeschlossene Beiträge kommen in die Wertung. Zum Login geht es hier: https://login.galileo-masters.eu/

Endspurt

Das Zusammenspiel von Planern, Vermessern und Ausführenden kann mit SatNav-unterstützten Instrumenten deutlich verbessert werden. Davon profitieren würde die ganze Bauindustrie. Neue Projekte könnten einfacher umgesetzt werden. Dies ist eines der Ergebnisse des Kick-offs 2012. Für die Einreichung bleibt nur noch eine Woche Zeit. Der Endspurt beginnt.

Start mit Fokus auf Bauindustrie

Am 14. Juni startet die diesjährige ESNC-Beteiligung von Baden-Württemberg: Bei "Chancen für die Bauindustrie durch Digitalisierung und GPS" gehts um Straßenaufbruch, Baggersteuerung, SAPOS und viele kleine Helfer für den Bau.

Für die ESNC-Teilnehmer gibt es wieder attraktive Preise, wie die Geldpreise in Höhe von 20.000 Euro für den Gesamtsieg und von bis zu 10.000 Euro für die Spezial- und Prototypenpreise. Der Landessieger aus Baden-Württemberg erhält eine komplette Patentanmeldung, einen Schulungsgutschein, einen Tourenplaner fürs Fahrrad und ein mietfreies Büro.

Energiegewinnung mittels Drachensystem

Acht Studenten sind Sieger des Baden-Württemberg Challenge 2011. Ihr aus zwei Drachen bestehendes Kraftwerk macht Wind zu Strom. Tatkräftig unterstützt wird das "SkyAmps"-Team der Dualen Hochschule in Heidenheim von über 10 Unternehmen.  Den zweiten Platz belegte 2008- und 2010-Sieger Erich Franke. Platz drei ging an Mitarbeiter von Astrium und DLR.

USA vor Baden-Württemberg

Die Sieger der 23 Regionen- und 7 Spezialpreise standen zur Wahl: Platz 1 ging an die USA für das "True3D™ Head Up Display". Der Blick des Fahrers bleibt damit auf der Straße. Die zu fahrende Strecke und ausgewählte Objekte am Straßenrand werden ins Blickfeld des Fahrers projeziert. Baden-Württemberg kam auf den zweiten Platz! Die Preisverleihung für den Landessieger findet am 16. November im Rahmen des Fachaustauschs Geoinformation 2011 in der Print Media Academy in Heidelberg statt.

Entscheiden Sie!

Unter allen Beiträgen können Sie Ihren Favoriten auswählen und für ihn abstimmen. Weiterer großer Vorteil dieses ESNC Audience Awards ist die Fülle an Ideen: 260 in 37 Kategorien stehen zur Auswahl. Vielleicht ist ja eine Idee dabei an der Sie selbst arbeiten. Nehmen Sie mit "contact innovator" Kontakt auf und realisieren Sie gmeinsam das Projekt. Hier finden Sie die Vorschläge: http://www.esnc.info/

The answer my friend ...

Einmütig entschied die Jury bei ihrer heutigen Sitzung über den diesjährigen Preisträger. Eine separate Vorstellung der Finalisten war nicht notwendig, da der erste Platz zu eindeutig war und nach Ansicht der Jury allerbeste Chancen auf den Titel "Galileo Master 2011" hat. Verraten wird aber noch nichts - nur Bob Dylan und die Jury kennen die Antwort.

Attraktive Preise

"Preisträger profitieren auch von den neuen Kontakten" können Sie an anderer Stelle dieser Homepage lesen. Das dem so ist demonstrierte eindrucksvoll die Kick-off-Veranstaltung 2011. Die Preisträger vom letzten Jahr Erich Franke und Wolfgang Inninger (Bild) demonstrierten ihr Know-how und kamen, wie man so sagt, mit Teilnehmern "ins Geschäft". Neben diesen unplanbaren Gewinnen erhält der Sieger 2011 aber auch attraktive Preise, vom Geldpreis über tolle Sachpreise bis hin zum für zwei Jahre mietfreien Büro.

Sicherere Straßen

Referenten unserer diesjährigen Auftaktveranstaltung sind unsere beiden letztjährigen Preisträger: Landessieger Erich H. Franke von der AFUSOFT Kommunikationstechnik GmbH und der Gewinner des Spezialpreises des Forums SatNav MIT Baden-Württemberg Wolfgang Inninger vom Fraunhofer IML. Beide Preisträger sind Spezialisten für das Transportgewerbe. Wir widmen daher unsere Auftakveranstaltung am 9. Juni 2011 ganz diesem Thema.

Wir danken dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg für die freundliche finanzielle Unterstützung des Wettbewerbs und der Metropolregion Rhein-Neckar dafür, dass sie als Regionalpartner 2011 zur Verfügung zu steht.

Fledermausdetektor siegt

Der Landessieger heißt Erich Franke. Der Unternehmer aus Remchingen erhält damit nach 2008 bereits zum zweiten Mal den vom Wirtschaftsministerium mit 5.000 Euro dotierten Preis. „Die Zählung von Fledermäusen ist ein wichtiger Anzeiger zur Klassifizierung von Biotopen. Gerade [...] im Vorfeld von Baumaßnahmen kann das innovative satellitenbasierte Überwachungssystem einen wertvollen Beitrag leisten“, erläuterte Wirtschaftsstaatssekretär Richard Drautz die Vorzüge des Gewinnerbeitrags. Die Preisverleihung fand in dem auch als "die gute Stube des Landes" bezeichneten Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart statt.

Stilvolle Auszeichnung

Im Neuen Schloss in Stuttgart findet die diesjährige Preisverleihung für den Baden-Württemberg Challenge sowie dem Spezialpreis für sicherheitsrelevante Lösungen im Transport- und Logistiksektor statt. Eingebettet ist diese stilvolle Veranstaltung in der Nationalen Anwenderkonferenz. Erstmals tagt diese in Baden-Württemberg. Alle Wettbewerbsteilnehmer sind herzlich zur Konferenz und zur Zeremonie eingeladen.

Satellitennavigation für alle Lebensbereiche

Zu einem Gedankenaustausch und zur Auslotung gemeinsamer Projekte trafen sich Experten für Satellitennavigation mit den Verantwortlichen der T-City Friedrichshafen. Mit dabei waren die Preisträger 2007 und 2008. Friedrichshafen ist Deutschlands T-City: Mit modernster Informations- und Kommunikationstechnologie werden neue und hilfreiche Anwendungen für alle Lebensbereiche in der Zeppelinstadt erprobt. Dazu wurden acht Bereiche definiert, in denen Projekte umgesetzt werden. Mittel zum Zweck ist dabei häufig der Einsatz von Satellitennavigation.

Die Entscheidung ist gefallen

Der Baden-Württemberg-Sieger und der Sieger des Spezialpreises für sicherheitsrelevante Lösungen im Transport- und Logistiksektor stehen fest. Die fünf ausgezeichneten Präsentationen im Finale für den Landessieger machten es der Jury nicht einfach sich zu entscheiden. Letztlich fiel die Entscheidung auf eine "pfiffige" Anwendung für den Natur- und Umweltschutz und beim Gewinner des Spezialpreises stand einer der Helden von Walt Disney Pate. Mehr wird aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht verraten.

5 von 22 im Finale

Die Jury kam zu ihrer ersten Entscheidung: Fünf Teilnehmer wurden zur persönlichen Vorstellung ihrer Beiträge eingeladen. Zwei Umweltanwendungen, eine zum Thema Sicherheit und zwei Plattformen zur Nutzung mobiler Endgeräte wurden für das "Finale" ausgewählt. Die Entscheidung fällt am 10.09.2010 im Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg.

Safety & Security ist eine Stärke des Landes

Die Unternehmen und Foschungseinrichtungen in Baden-Württemberg haben das Thema Safety & Security für sich erkannt. Das Forum SatNav MIT BW hat einen Arbeitskreis unter Vorsitz von Gerhard Bernot gegründet und ist Ausrichter des ESNC-Spezialpreises  zu sicherheitsrelevante Lösungen in Transport und Logistik. Beispiele aus dem Land sind im aktuellen Newsletter des Anwendungszentrums dargestellt: Assistenz- und Monitoringsysteme sowie Zugangskontrollen und sicherheitsrelevante Technologien sind "made in Baden-Württemberg".

Graf Zeppelin würde sich freuen

Partner im diesjährigen Baden-Württemberg Challenge sind die T-City Friedrichshafen, die Wirtschaftsförderung Bodenseekreis GmbH mit ihrem Technologiezentrum frieks und die Friedrichshafener Patentanwaltskanzlei Engelhardt & Engelhardt: Der Sieger kann für ein Jahr mietfrei im frieks-Zentrum arbeiten und wird von den Patentanwälten bei der Patentierung unterstützt.

Danke Bill und los geht's!

Mit 21 Regionen und vielen tollen Preisen, einem beindruckenden weltweiten Kick-Off und neuen Herausforderungen geht der European Satellite Navigation Competition in die nächste Runde. Die Datenbank ist wieder geöffnet und Beiträge sind willkommen: http://www.esnc.info/ Das Kick-Off für Baden-Württemberg findet am 9. Juni in Sigmaringen statt. Teilnehmer der vergangenen Jahre können sich auf Wunsch präsentieren.

Übrigens: Genau vor 10 Jahren, Anfang Mai 2000, wurde das GPS für die zivile Nutzung freigeschaltet. Zitat Bill Clinton am 01.05.2000: "This [...] will allow new GPS applications to emerge and continue to enhance the lives of people around the world." Danke!

Galileo Application Days 2010

Der Auftakt zum diesjährigen Gesamtwettbewerb erfolgte bei den Galileo Application Days 2010. Über 1100 Besucher tauschten sich zu den aktuellen Themen der Branche aus. Herausforderungen, siehe Download, gilt es zu bestehen. Dazu zählt die Integration von Echtzeitinformationen ("Real-Time-Content") in Karten.

Von der Idee zur Realisierung

Frank Schubert präsentierte in Karlsruhe die "Guided Goggles" beim Trendkongress.  
Sein Vorgänger als Landessieger, Erich Franke  zeigte den Stand bei der Realisierung des "Multilevel Freight Security Systems", der Siegeridee 2008 von Afusoft.
Einblicke in den Katastrophenschutz und die präzise Navigation bewegter Objekte gab Professor Reiner Jäger von der Hochschule Karlsruhe.

Student aus Rottweil setzt sich im Wettbewerb durch


Der aus Rottweil stammende Frank Schubert ist der erste Student der mit dem Landespreis Baden-Württemberg des European Satellite Navigation Competition ausgezeichnet wurde. Neben den 5000 Euro erhält Schubert ein "Business Angel" Coaching, Unterstützung bei der Patentierung seiner Idee, sowie ein mietfreies Büro in Karlsruhe oder im Technologiepark Tübingen – Reutlingen. So macht Erfinden Spaß!

System zur Unterstützung von Rettungshunden siegt beim diesjährigen European Satellite Navigation Competition


Im Katastrophenschutz ist die Bedeutung von Hunderettungsstafeln nach wie vor ungebrochen. Rettungshunde können durch ihren gut ausgeprägten Geruchsinn in kurzer Zeit ein vorgegebenes Gebiet absuchen. Die Firma GMV hat diese Eigenschaft durch moderne Satellitenpositionierung in Kombination mit Windmessung verbessert. Das Unternehmen aus Madrid kann sich nun mit dem Titel „Galileo Master 2009" schmücken. Die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde bei der Preisverleihung in der Münchner Residenz übergeben.

Gewinnen kann nur einer - profitieren können alle


Nach dem Gesamtjurytreffen werden nun alle Teilnehmer informiert. Nur einer kann die Mail ohne dem "leider" bekommen. Alle Teilnehmer können aber profitieren. Bei den kommenden Veranstaltungen in München am 22.10.2009, Stuttgart am 26.10.2009 und Karlsruhe am 20.11.2009 gibt es Möglichkeiten für neue Kontakte. Insbesondere könne in Stuttgart an einem Stand die Beiträge aller Teilnehmer ausgelegt werden. Auch zeigte sich in den vergangenen Jahren, dass nicht nur Siegerbeiträge vom Wettbewerb profitiert haben.

Gewinner steht fest

Die Jury hatte die Qual der Wahl: Die vier Beiträge der Finalisten kamen aus unterschiedlichsten Anwendungsfeldern und waren hervorragend ausgearbeitet. Ausschlaggebend für die Wahl des Siegers war lediglich dessen, aus Sicht der Jury, bessere Aussicht auf den Gesamtpreis. Am 23. und 24. September 2009 treffen sich nun die Vorsitzenden der regionalen Expertenjurys sowie der Spezialpreise in der Nähe Londons und ermitteln den Gesamtsieger "Galileo Master 2009". Da heißt es nun Daumendrücken für unseren Beitrag aus Baden-Württemberg.
 

Entscheidung vertagt

Auf einen Sieger konnte man sich in der gestrigen Jury-Sitzung nicht einigen. Vier Beiträge sind aber in der engeren Wahl. Von diesen Kandidaten werden nun weiterführende Präsentationen angefordert und sie werden zur persönlichen Vorstellung am 11.09.2009 eingeladen. Diese Einladung ist in diesem Jahr zum ersten mal möglich. Die Jury nutzt diese Gelegenheit für ihre Entscheidungsfindung.

Von 3 auf 31 in zwei Wochen

Die Ideen gehen Baden-Württemberg doch noch nicht aus! Zwei Wochen vor Abgabetermin war dies noch zu befürchten, waren bis dahin doch nur drei Eingänge zu verzeichnen. Mehr als die 31 Einreichungen, die es dann doch noch geworden sind, hat nur Taiwan.

Am 2. September trifft sich die Landesjury und hat die Qual der Wahl. Anschließend wird in Stevenage/UK (23. und 24. September) der 'Galileo Master 2009' aus allen Regionalsiegern und Sonderpreisgewinnern festgelegt.

Gutes Werkzeug - halbe Arbeit

Der Einsatz von Tools und das Vorgehen zur Erschließung neuer Absatzbereiche standen im Mittelpunkt der Gespräche von Wissenschafler und Unternehmen beim Workshop bei MagicMaps GmbH in Pliezhausen. Einzelne Teilnehmer werden auch eine Idee beim Wettbewerb einreichen.

Drei Workshops exklusiv für Wissenschaftler!

Ein funktionierender Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft ist für dynamische Technologien wie der Satellitennavigation enorm wichtig.  MagicMaps, Bernot und AFUSOFT öffnen am 14., 20. und 23. Juli 2009 exklusiv für Dozenten und Wissenschaftler die Unternehmenstüren. Beteiligen Sie sich an diesem Dialog.

UND: Ideen aus der Wissenschaft sind in diesem Jahr beim European Satellite Navigation Competition besonders willkommen!

Es geht wieder los!

Gleich 17 Regionen gehen dieses Jahr an den Start und acht Spezialpreise sind zu vergeben, darunter einer aus Baden-Württemberg. Der Gesamtsieger erhält ein Preisgeld von 20.000 Euro, unser Landessieger 5.000. Die Auftaktveranstaltung am 25. Mai und die Preisverleihung am 20. November sind in Karlsruhe. Das Cyberforum Karlsruhe, die IHK-Technologiefabrik und die Stadt Karlsruhe sind die Partner 2009. Alle Sat-Nav-Interessierte sind herzlich eingeladen. Ihre Ideen sind willkommen!

Baden-Württemberg Challenge im TV

Dr. Stefan Engelhard von der IHK Reutlingen und Dr. Gerhard Lörcher von Magic Maps GmbH in Pliezhausen waren zu Gast bei "BW Land & Leute" des Fernsehsenders bw-family.tv. Die Sendung stellt den Wettbewerb Galileo-Masters sowie eine Lösung von Magic Maps vor.

Sehen Sie die Aufzeichnung bei Youtube:

•Teil 1 - Beitrag mit Dr. Stefan Engelhard, IHK Reutlingen

Teil 2 - Beitrag mit Dr. Gerhard Lörcher, Magic Maps GmbH

Sicherung wertvoller Güter erfolgreich

Erich H. Franke von Afusoft Kommunikationstechnik GmbH in Remchingen ist der diesjärige Gewinner im Landeswettbewerb. Bei der feierlichen Preisverleihung im Ratssaal des Konstanzer Rathauses erhielt er Scheck und Urkunde für seine neuartige Idee zur Sicherung wertvoller oder gefährlicher Güter. Wie Franke nutzten viele Wettbewerbsteilnehmer das Treffen, um neue Kontakte zu knüpfen und Hintergrundgespräche zu führen.

SatNav-Ideen aus Baden-Württemberg kommen auf der Systems gut an

Derzeit präsentiert sich der Landeswettbewerb zur European Satellite Navigation Competition 2008 auf der Münchener Messe Systems. Sowohl der Messestand in der "Navigation World" als auch die heutige Pressekonferenz stießen auf großes Interesse seitens des Fachpublikums und der Medien.

Pressemitteilungen erwünscht

Zur IT-Messe SYSTEMS (21. bis 24.10.2008) erstellt die IHK Reutlingen mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg eine Pressemappe mit Fokus Satellitennavigation. Mit dieser Aktion unterstützen wir Sie bei der Vermarktung Ihrer Produkte, Dienstleistungen oder Projekte. Nutzen Sie diese Gelegenheit. Schicken Sie uns Ihre Pressemitteilungen bis zum 06. Oktober 2008. Die dazugehörige Pressekonferenz wird am 22.10.2008 stattfinden. Ansprechpartner ist Sebastian Gerdemann unter abt-iu1@reutlingen.ihk.de oder Telefon 07121 - 201- 719.

45 Vorschläge aus Baden-Württemberg

Wie im letzten Jahr belegt Baden-Württemberg den zweiten Platz in der Anzahl der Einreichungen der 13 teilnehmenden Länder. Nur aus Taiwan kamen dieses Jahr mehr Ideen. Insgesamt wurden 293 Ideen eingereicht.

Präzise Positionierung in Echtzeit

"Nicht auf GALILEO warten, sondern GNSS-Anwendungen schon heute entwickeln und nutzen!", dieses Fazit zog Heinrich Derenbach vom Landesvermessungsamt. Bestätigt wurde er von Prof. Dr. Reiner Jäger von der Hochschule Karlsruhe. Präzise (Metergenauigkeit) oder hochpräzise (Zentimetergenauigkeit) Positionierung in Echtzeit sei heute schon kostengünstig möglich. Im Workshop Satellitennavigation im Rahmen der Reutlinger Innovationstage zeigte Jäger die notwendigen Schritte auf. Olaf Bijlholt von der Topcon Deutschland GmbH erläuterte die dazu notwendigen Geräte und Dieter Baral/BARAL Ingenieur Consult GmbH präsentierte die aktuellen Möglichkeiten im Bereich Vermessung.

Sonderpreise von DHL/T-Systems und TRI

DHL und T-Systems suchen gemeinsam nach Lösungen zur Optimierung von Frachtvolumen, TRI nach einer innovativen Spielidee. Unterstützung kommt dabei von den Teilnehmern am "European Satellite Navigation Competition". Die Gewinner dieser Sonderpreise erhalten die Möglichkeit zur Verwirklichung ihrer Idee: Sie können das Konzept gemeinsam mit T-Systems im DHL Innovation Center umsetzen oder erhalten 20.000 Euro von ITRI.

Zwei Patentanwaltskanzleien als Partner

Wollen Sie von Ihrer Idee profitieren, so müssen Sie sie schützen. Die Patentanwaltskanzleien Abacus® Patentanwälte in Horb und Heisel in Konstanz unterstützen den Baden-Württemberg Challenge 2008 mit Rat und Tat. Durch die Teilnahme am Wettbewerb verlieren Sie die Schutzwürdigkeit nicht, sondern erst durch eine öffentliche Präsentation oder eine Veröffentlichung. Daher: Schützen Sie Ihre Idee, ehe es zu spät ist. Informationen zu Schutzrechten finden Sie hier.

Vorankündigung: Workshop Präzise Echtzeitpositionierung

Im Rahmen der Reutlinger Innovationstage findet am Freitag, den 20. Juni 2008 um 16 Uhr der Workshop zur präzisen Echtzeitpositionierung statt. Die notwendige Infrastruktur steht heute schon für Anwendungen bis zu einer Genauigkeit eines Zentimeters flächendeckend bereit. Teilnehmer am Ideenwettbewerb erhalten kostenfreien Eintritt.

Kick-off 2008

Wirtschaftsminister Ernst Pfister beim heutigen Kick-off in Konstanz: „Nach dem sehr positiven Abschneiden der Bewerber des Landes hoffen wir auch in diesem Jahr, ein sehr gutes Ergebnis erzielen zu können.“ Für den Regionalsieger Baden-Württemberg winkt ein vom Wirtschaftsministerium gestifteter Sonderpreis in Höhe von 5.000 Euro, sowie eine für ein Jahr kostenfreie Unterbringung im Technologiepark Tübingen-Reutlingen oder im Technologiezentrum Konstanz. Zudem werden Beratungspakete geschnürt, von denen alle Teilnehmer profitieren können.

Die vollständige Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums finden Sie hier.

Enterprise Europe Network gestartet

In Baden-Württemberg bilden zehn starke Partner das Enterprise Europe Network und bündeln damit ihre Beratungskompetenz zu Internationalisierung und Innovation für Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen. Die IHK Reutlingen wird zum Ansprechpartner für Satellitennavigation.

And the winner is: GALILEO Postman von Gerhard Bernot

Eingerahmt von sieben Teilnehmern des Ideenwettbewerbs erhielt Gerhard Bernot von BERNOT Information Technology aus den Händen von Wirtschaftsminister Ernst Pfister die Urkunde für den Landessieg für seinen Beitrag mit dem Titel GALILEO Postman. Das Preisgeld über 5.000 Euro wird Bernot verdoppeln und an ein Kinderhilfswerk spenden. Neben Bernot nutzten IDIS (Dipl. -Ing. Peter Stützle), illogic (Dipl. -Ing. Markus Salamon), MagicMaps GmbH, Narda Safety Test Solutions GmbH, NavPos Systems GmbH und TMND GmbH die Gelegenheit, und stellten ihre Ideen bei der Veranstaltung in der IHK Reutlingen vor.

 

Einladung zur Preisverleihung Galileo-Masters Baden-Württemberg 2007

Wirtschaftsminister Ernst Pfister und der Jury-Vorsitzende Dr.-Ing. Rolf-Jürgen Ahlers ehren am Dienstag, 30. Oktober 2007 in der Zentrale der IHK Reutlingen den Preisträger des Galileo-Master 2007. Dabei werden die besten Ideen aus Baden-Württemberg zum "European Satellite Navigation Competition 2007" vorgestellt.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Hier geht es zur Anmeldung.

Preisträger/in steht fest

Die sechsköpfige Jury hat den Gewinner des diesjährigen Ideenwettbewerbs für Baden-Württemberg festgelegt. Er oder Sie wird nun darüber informiert. Am 13. September 2007 fällt die Entscheidung über den europäischen Gesamtsieger. Die offizielle Bekanntgabe aller Gewinner erfolgt am 23.Oktober 2007. Der Termin für die Preisverleihung in Baden-Württemberg steht ebenfalls fest: Am 30. Oktober 2007 um 14.30 Uhr wird Wirtschaftsminister Ernst Pfister den Preis überreichen. Alle Teilnehmer bekommen die Möglichkeit, sich und ihre Ideen vor dem Fachpublikum zu präsentieren. Die Veranstaltung findet in der IHK-Zentrale Reutlingen statt.

Die Qualität der Vorschläge ist beeindruckend

Zehn europäische High-Tech-Regionen beteiligten sich dieses Jahr am Wettbewerb. Erstmalig war Baden-Württemberg am Start – mit überdurchschnittlicher Resonanz. Rund 14 Prozent der 258 Teilnehmer kommen aus dem Land der Tüftler. „Die Qualität der Vorschläge ist beeindruckend", stellt Dr. Stefan Engelhard von der IHK Reutlingen, Mitglied in der sechsköpfigen Bewertungsjury, fest.

Die vollständige Pressemitteilung der IHK Reutlingen finden Sie hier.

Präsentation auf der SYSTEMS 2007


Die regionalen Gewinner können sich auch in diesem Jahr auf der SYSTEMS (23.-26.10.2007) präsentieren. Neben der repräsentativen Preisverleihungszeremonie auch auf der SYSTEMS selbst. Die Konzeption der Messe steht nun fest: Die Satellitennavigation wird dieses Jahr in den Bereich Mobile Solutions integriert. Dessen Halle B1 schließt direkt an das ICM an, in der die hoch frequentierte Communication World untergebracht ist. Weitere Informationen unter system-world.

Baden-Württemberg unterstützt Galileo


Am 23. April 2007 fand im Haus der Wirtschaft die ganztägige Informationsveranstaltung „Satelliennavigationssysteme - Chancen für den Mittelstand" statt. Aktuelle Entwicklungen wurden vorgestellt und Institutionen aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentierten sich. Weitere Informationen finden Sie hier.